Berlin

Berlin

“Du 24 au 28 octobre, la classe de TES-L a fait un détour par Berlin.

S’appuyant sur des éléments des programmes d’histoire de 1ère et de Terminale mais aussi en lien avec les SES euro, cette pérégrination berlinoise aura constitué le pont d’orgue de la scolarité des élèves dans notre établissement.

En cette année de centenaire de l’armistice de la Grande Guerre, Berlin apparait comme un carrefour incontournable afin d’obtenir les clés de compréhension d’un siècle d’histoire européenne.

En effet, si l’interaction entre l’histoire et la géographie est commune au fait urbain, rarement une ville l’aura cristallisé avec une telle acuité, faisant ainsi de la capitale allemande unmodèle du genre.

Notre voyage s’est donc placé dans une perspective géo-historique, de l’entre-deux-guerres à la réunification, en passant par la division de la confrontation idéologique du temps de la Guerre froide.

Prendre la mesure de l’appareil répréssif nazi à Oranienburg et l’ampleur du génocide au mémorial de la Shoah entre la rue Hannah Arendt et la porte de Brandebourg, visualiser l’empreinte du mur sur l’East side gallery qui devait servir dès décembre 1989 sur sa façade Est, de support à un collectif d’artistes peignant la fraternité, la paix et la liberté retrouvée, mesurer cette absence de liberté et l’oppression du contrôle de “la vie des autres” au Träenen Palast, point de passage entre l’Est et l’Ouest, ou ressentir toute la pression de l’omniprésente police politique est-allemande dans les ex-locaux désormais figés de la Stasi sous l’oeil du “l’inspirateur”, Félix Djerzinski et enfin observer du haut de la coupole transparente – avec dans un coin de la tête l’incendie du 28 février 1933, prétexte fondateur du 3ème Reich – sur le bâtiment emblématique du Reichstag, devenu Bundestag, l’étendue immense d’un Berlin réunifié, capitale majeure de l’Europe, telles ont été les grandes étapes de notre cours d’histoire, de géographie et de géopolitique in situ, sans oublier notre conférence à l’ambassade de France autour des thématiques de la coopération éducative et culturelle du couple (tandem ?) franco-allemand.

Les accompagnateurs, berlinoise de naissance pour l’une, qui par sa maîtrise de la ville et ses anecdotes vécues a su incarner Berlin, découvreur-contemplateur béat pour l’autre, confrontant pour la première fois ses connaissances à la réalité physique de la ville, stressés mais enthousiastes, ont été récompensés grâce au comportement de la classe tout au long du séjour.

 

Merci aux professeurs Madame et Katja TASSONE et Monsieur Thomas STANESCOU d’avoir organisé et encadré ce voyage.

 

Berlin ist eine Reise wert

 

Vom 24. bis zum 28. Oktober hat die Abiturklasse mit Schwerpunkt Wirtschaft und Literatur einen Abstecher nach Berlin gemacht.

Diese Reise bezog sich auf verschiedene Aspekte der Geschichts-, Geographie- und Wirtschaftslehrpläne und sollte für die Schüler gleichzeitig der krönende Abschluss ihrer Schullaufbahn in unserem Etablissement sein.

In diesem Jahr des 100 jährigen Jahrestages des Waffenstillstands des Ersten Weltkriegs wird Berlin als unumgänglicher Schnittpunkt zum Schlüssel eines Jahrhunderts europäischer Geschichte.

In der Tat, die Stadt hat in Schärfe herauskristallisiert, wie die Interaktion zwischen Geographie und Geschichte den städtischen Raum ausmacht, was die deutsche Hauptstadt somit zu einem Model unter seinesgleichen werden lässt.

Unsere Reise hat sich also aus einem geographisch – historischen Blickwinkel gezeigt, der von der Periode zwischen den zwei Weltkriegen bis zur Wiedervereinigung, über die Entzweiung und die Politik der Konfrontation des Kalten Krieges reicht. Die großen Etappen unseres Geschichts-, Geographie-, und Politikkurses in situ ergaben sich aus dem Ermessen des Depressionsapparats in Oranienburg und des Ausmaßes des Genozids am Memorial der Shoa zwischen Brandenburger Tor und Hannah Arendt Straße, dem Visualisieren des Abdrucks der Berliner Mauer auf der Eastside Gallery, die ab Dezember 1989 auf der Ost-Seite der Fassade von einer Künstlergemeinschaft als Untergrund für Graffitis über Brüderschaft, Frieden, und wiedergewonnener Freiheit diente, dem Nachfühlen der Abwesenheit an Freiheit und der Kontrolle ‘’des Lebens, der von Drüben’’ im Tränenpalast an der Friedrichstraße, Grenztransitpunkt zwischen Ost und West oder dem Nachempfinden der permanenten Unterdrückung in den früheren Räumen der Stasi, die jetzt unter Aufsicht des Inspirators Félix Djierzinski erstarren. Schließlich konnten wir von hoch oben aus der gläsernen Kuppel des früheren Reichstags, im Hinterkopf den Brand des 28. Februars 1933 als Vorwand der Gründung des Dritten Reichs, und des heutigen Bundestags die riesige Fläche des vereinten Berlins als bedeutende europäische Hauptstadt bestaunen, ohne unsere Konferenz

in der französischen Botschaft zum Thema der Kooperation des deutsch-französischen Paars (oder Tandems?) zu vergessen.

Die Begleiter waren ein bewundernder Entdecker, der erstmalig sein Wissen mit der Realität der Stadt konfrontieren konnte, und eine gebürtige Berlinerin, die versuchte durch die Kenntnis der Stadt und so manche Anekdoten den Ort den Schülern

nahezubringen. Beide waren manchmal gestresst aber vorwiegend enthusiastisch und wurden durch das Benehmen der Klasse während unseres Aufenthalts belohnt.

 

Thomas Stanescou – Geschichts- und Geographielehrer

Katja Tassone         – Deutschlehrerin